Dezember 2016

Nach Indien? Alleine mit Kind?

Europäerinnen sollen gefälligst in Europa bleiben, wenn sie Kinder kriegen!


Was machst Du mit dem Kleinen wenn Du in Indien bist? “Ich schick ihn ins Heim”, hab ich gesagt. Nee, da kam ich nicht selber drauf, das habe ich von Julia geklaut. Den Artikel findest Du http://trippingtribe.de/ich-flieg-nach-indien-mein-kind-geht-ins-heim/ 

Der Artikel ist sehr aufschlussreich und bestätigt das doch ein wenig verruchte Bild, das hier in Deutschland vom schrecklich schönen Indien vorherrscht. Nahezu als Impulshandlung ist die Frage nach dem Verbleib des Sprösslings, während man eine Reise nach Indien plant, zu verstehen. Als gäbe es in Indien keine Kinder! Als könnten diese kleinen Wesen dort nicht überleben. Aber was machen diese Wesen, wenn die Mütter von diesem Land magisch angezogen werden? Wohin damit?


Warum es ausgerechnet Indien sein muss


“Mama, wenn ich fertig bin mit meiner Ausbildung gehe ich ein Jahr nach in Indien.” “Mit wem?” “Allein. Die anderen haben entweder keine Zeit oder kein Geld.” “Spinnst Du?” Das war ich. Und meine Mama. Vor 16 Jahren. Vier Jahre später hat meine Mama die schönsten und bezahlbarsten Rundreisen  gesucht. “Das machen wir, wenn Du Deine Ausbildung fertig hast. Ich fahr mit, damit Du entscheiden kannst, ob Du da überhaupt tot überm Zaun hängen willst.” Hat meine Mama gesagt. Und wir flogen nach Indien. Wir machten eine Rundreise: “Goldenes Dreieck” und baden in Goa. Der kommerzielle Rundreisegedanke war mir damals schon sehr zuwider. Das führte zu “Ausbrüchen” wie dem Rauchen der letzten Zigarette, damals in Delhi, kurz nach der Ankunft im Hotel nach dem Ausflug. “Ja Mama, jetzt brauche ich Zigaretten.” “Ich hab noch drei, die reichen uns bis morgen” “Nee, ich will ne neue Schachtel.” “Wir gehen da nicht raus!” “Ok, dann geh ich alleine.” “Neeeeeeeeeeeiiiiiiiiiin!” “Dann komm mit.” Und sie ging mit. Und hat sich gefürchtet. Nachts, in Delhis dunklen Gassen. Ich habe ihre Nerven schon sehr strapaziert auf dieser Reise. Wohin sie überall mit musste! Mit wem sie reden musste! Aber die Party fand ihr Ende in Rajasthan. An dem Abend, als wir mit diesen Tänzern in dieser...nennen wir es Kammer waren und ich ganz plötzlich ins Zimmer musste und...die Nacht im Bad verbrachte, sterben wollte und gelernt habe, dass Imodium akut in Indien niemandem hilft. Aber wir mussten trotzdem weiter. Auch wenn ich leidenst sehr theatralisch, wie man das mit 19 kann, gesagt habe “Fahrt ohne mich!” In Goa war der Spuk vorbei, aber die Zeit war viel zu kurz. Auch Mumbai blieb für uns unerforscht. Aber ich wollte doch eigentlich…


Ich habe gelernt, dass Rundreisen nichts für mich sind. Und… Das Indien vielleicht doch nicht ganz ohne ist. Weil ich Europäerin bin und auch bitterböse krank werden kann, wenn ich nur Flaschenwasser trinke. Mein Jahr in Indien rückte in meinen geistigen Hintergrund, denn man sollte wirklich nicht alleine dorthin reisen. Dachte ich. Mit 20. Ich war viel feiern, habe gearbeitet und irgendwann studiert… und dann kam das Kind. Und mit ihm wieder ich selbst. Fragen. Fragen nachdem, was wirklich wichtig für mich ist. Was ich mir vom Leben wünsche. Und die Lust, zu reisen.  


“Flieg doch nach Thailand! Dort ist es auch warm.” Haben sie gesagt. “In Indien ist es viel zu gefährlich. Hast Du nicht von den Massenvergewaltigungen gehört?” Haben sie gefragt. 


Doch. Ja. Habe ich gehört. Alles nicht so easy. Habe versucht, mich für Thailand zu begeistern. Habe herausgefunden, dass es dort zauberhafte Strände, nette Leute und unglaublich schöne Plätze geben soll. Die medizinische Versorgung soll dort auch nicht schlecht sein. Habe versucht, einen Flug zu buchen. Von München nach Bangkok sollte es gehen. Habe den Preis gesehen, musste vergleichen (ja, es war tourreteartig) und festgestellt: Für dieses Geld kann ich ja auch nach Indien. Also war es nix mit Bangkok. Blöd.


Aber was ist, wenn Du krank wirst? Wer kümmert sich um den Kleinen? Nur wir zwei? Viel zu gewagt. Die Massenvergewaltigungen… Und mein Kind schaut zu? Nein danke. Dann kam das Attentat von Paris. Bataclan. Einfach auf der Straße paar Leute nieder geballert. Schrecklich. Aber… die Flugpreise sanken in den Keller. Terrorismus wurde ein regelmäßiger Bestandteil der Nachrichten. Und die Menge derer, die durch eine Massenvergewaltigung oder eine Malariainfektion in Indien mangels adäquater Versorgung starben oder in Europa Opfer eines Attentats werden, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren, hielt sich irgendwie die Waage. 


Waren da nicht noch Mumbai? Arambol? Hampi? Da könnte man doch eigentlich relativ safe… mit Kind… Der Zweifel und die Sehnsucht hielten sich die Waage. Und dann kam Julia. Und der Gedanke: “Also wenn jetzt die zu zweit mit Baby fliegen können… Dann kannst Du das auch. Wer mit Schädel-Hirn-Trauma (passiert von 3 Jahren in DEUTSCHLAND) sein Kind versorgen kann, der kann das auch mit Magen-Darm.” Tu was Du liebst und folge Deinem Herzen - die Sehnsucht zieht mich nach Indien. Und wenn Du willst, kommst Du mit! Folge mir https://www.facebook.com/felicitevanille/ oder aboniere meinen Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben und uns auf unserer Reise ins unglaubliche Indien zu begleiten. In 13 Tagen gehts los :)

Logo

©Copyright. Alle Rechte vorbehalten.